— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Blade

USA 1998 R: Stephen Norrington. B: David S. Goyer. K: Theo van de Sande. S: Paul Rubell. M: Mark Isham. D: Wesley Snipes, Stephen Dorff, Kris Kristofferson, Udo Kier, Traci Lords, N'Bushe Wright u.a.
120 Min. Kinowelt ab 03.12.98
Von Markus Fritsch Es ist Zeit, sich ernste Gedanken über Vampire zu machen, aus einem einfachen Grunde: Sie verschwinden nicht. Seit Stoker`s Dracula fliegen triebgesteuerte Fledermäuse in menschlichen Körpern durch unsere Phantasiewelt. Mit zunehmenden Alter werden sie auch gegen christliche Symbolik resistent. Reichten in den Anfängen des Vampirmythos noch ein einfaches Holzkreuz oder ein Priester, um die Untoten zu bannen, so braucht es heute zumindest einen Terminator um gegen die Höllenfürsten anzukommen.

Blade (Wesley Snipes) ist ein neuer Prototyp des Vampirjägers. Selbst mit dem Vampirvirus infiziert, weil seine Mutter durch einen Biß bei der Geburt starb, ist er von dem einzigen Gedanken beseelt – den Tod seiner Mutter zu rächen. Durch ein von Whistler (Kris Kristofferson) verabreichtes Serum gelingt es ihm, die überlegenen Fähigkeiten eines Vampirs zu besitzen, ohne zu einem selbigen zu degenerieren. Was nun folgt, ist eine martialische Vampirjagd, bei der man besser auf die Popcorns und Nachos verzichtet. Trash as Trash can werden dunkelsten Phantasiewelten im Aidszeitalter abgefackelt. Fliegende Köpfe, verbrannte Leiber inklusive Finale im Sado-, Masoturm.

Die Besetzung erhöht den Trashfaktor auf der nach oben hin offenen Pubertätsskala. Udo Kier, Traci Lords und Stephen Dorff verleihen ihren Figuren einen Zug von sadistischer Überlegenheit, so daß die Identifikation mit Blade leicht fällt. Dieser hat die Gewalt eines AC/DC Songs und ich befinde mich auf dem Highway to the Pubertät on the Razor`s Edge. Mit Hurra noch schnell ein paar Allmachtsphantasien abgefeiert, denn meine Kanone schießt am schnellsten und der Gegner ist ein. . . . . Wer Helden braucht, und wem Superman, Batman u.s.w. zu spießig geworden sind, der wird mit Blade seinen Spaß haben. 1970-01-01 01:00

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap