— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

B.Aires – Sólo por hoy

Solo por hoy. RA 2000. R,B: Ariel Rotter. B: Lautaro Nuñez de Arco. K: Bill Nieto. S: Pablo Giorgelli. M: Gustavo Cerati. P: Universidad del Cine. D: Sergio Boris, Ailí Chen, Damian Dreizik, Federico Esquerro u.a.
85 Min. Flax Film ab 26.2.04

L’auberge argentine

Von Franziska Nössig Die Universidad del Cine in Buenos Aires ist eine privat getragene Filmhochschule, die sich in den letzten Jahren verstärkt als Produktionsstätte für Filme von Absolventen hervorgetan hat. B.Aires ist die dritte Eigenproduktion der Hochschule und der erste Spielfilm von Regisseur Ariel Rotter.

Die Hauptstadt Argentiniens ist nicht nur Handlungsort, sondern sie hat eine eigene Rolle im Film. Buenos Aires ist Gemeinschaft und Identität. Gleichzeitig bedeutet es Ungewißheit, Ruhelosigkeit. Innerhalb dieser städtischen Grundzüge müssen sich die fünf jungen Protagonisten selbst finden. Am WG-Tisch wird gemeinsam über die richtige Pastasoße debattiert. Laut. Argentinisch. Ansonsten ist jeder von ihnen mit sich allein. Man verfolgt ihre Tagesabläufe und sieht dadurch einen Ausschnitt ihres Lebens.

Das spielt sich am Übergang von der Jugend zum Erwachsensein ab und verlangt einen Spagat zwischen Träumen und Realität. Der ist häufig unbequem, ermöglicht aber auch den Blick auf etwas Neues.Zum Beispiel bei Ailí: Sie arbeitet als Kurierfahrerin und hat den Traumberuf Künstlerin eigentlich aufgegeben. Morón allerdings erkennt, auch mit den Augen eines Verliebten, ihr Talent und löst in ihr den Wunsch aus, es doch noch einmal zu versuchen.

B.Aires erhellt »schlaglichtartig« das Leben der Protagonisten: Nur für heute, so die wörtliche deutsche Übersetzung, erhalten wir einen kleinen Einblick. Dieser ist realistisch, weil es Komik und Tragik, Liebe und Ungerechtigkeit gibt. Man glaubt, sich in der einen oder anderen Rolle zu erkennen. Und er ist realistisch, weil er eben ein Ausschnitt bleibt und sich keinen A-Movie-Schluß aufpfropft. 1970-01-01 01:00

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #33.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap