— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Der amerikanische Neffe

The Nephew. IRL 1998. R: Eugene Brady. B: Jacqueline O'Neill, Sean P. Steele K: Jack Conroy. S: J. Patrick Duffner. D: Pierce Brosnan, Donal McCann, Sinead Cusack, Niall Toibin, Hill Harper, Phelim Drew u.a.
TiMe ab 19.11.98
Von Oliver Baumgarten Seien es nun Romeo und Julia, Jesus und Maria Magdalena oder meinetwegen Bill Clinton und Monica Lewinsky – seit jeher sind es Geschichten verbotener Lieben, die die Menschen bewegen und, zumindest im ersten Fall, zu einer plötzlichen seltsamen Einigkeit darüber kommen lassen, doch bitte jeden tun zu lassen, was ihn glücklich machen könne. Die Fiktion kann dieses hervorrufen, in der Wirklichkeit sieht das alles natürlich ganz anders aus.

Zum Beispiel so wie das Verhältnis zwischen Tony Egan und Joe Brady. Auf einer kleinen Insel vor der Küste Irlands entwickelte sich zwischen Farmer Egan und angesehenem Pubbesitzer Brady eine tiefgreifende Erzfehde. Als eines Tages, nach dem Tod seiner Schwester, Egans Neffe Chad aus Amerika anreist, um seinen irischen Wurzeln auf die Spur zu kommen, reißt dieser eine Menge alter Wunden auf. An seine dunkle Hautfarbe kann sich Egan noch gerade gewöhnen, aber daß sich Chad ausgerechnet in Bradys Tochter verlieben muß, geht entschieden zu weit. Onkel und Neffe geraten empfindlich aneinander, und Chad dringt immer tiefer vor in die dunkle Vergangenheit seiner eigenen Familie.

Die Verwandtschaft zu The Matchmaker ist nicht zu verleugnen, doch gelingt Eugene Brady mit seinem von Pierce Brosnan koproduzierten Amerikanischen Neffen der erheblich erdigere Irland-Film. Hier geht es nicht allein um das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen, deren Differenzen nur die Liebe zu überwinden vermag. Der Film thematisiert ebensogut die Überwindung einer seit langem innerhalb einer Lebensgemeinschaft verstockten Feindschaft (sic!) durch Besinnung auf Gemeinsames. Daß dieses in familiengerechter Form nicht ohne Sentimentalität und einer verbindlichen Naturromantik abläuft, tut dem Genuß keinen Abbruch. Trotz des recht feisten Verbrüderungspathos' bleibt Der amerikanische Neffe ein ehrlicher Film, und selbst Pierce Brosnan, der seine ihm anhaftende Smoking- und Martini-Aura als Joe Brady durchgehend glaubhaft abschüttelt, rührt. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap